Meine derzeitigen Maßnahmen den Tumor unter Kontrolle zu halten.

-  ketogene Ernährung  + Kurkuma  + Ingwer + Papaya einschl. Kerne

- Nahrungsergänzungsmittel:  Vit. A, B, C, D3, K2, E, B12, Folsäure, Q10
                               Selen, Zink, Mg 300mg Oral + 300mg transdermal + DMSO, MSM, Bor, Jod,
                               Kaliumascorbat, Chlorella, Braunalgen, Mariendistel,  Grün_Tee, Löwenzahn-Tee,
                               Jiaogulan Tee

Anti Tumor  Mix   (3 x 1/3 täglich zwischen den Mahlzeiten)

   + Artemisia annua  Pulver bis 10 gr + DMSO + Alkohol 96%          gute Beschreibung zu Artemisia
       Artemisinin ist nicht wasserlöslich, deshalb Anlösung mit DMSO und Primasprit.

    + Kokosöl

    + basische Aminosäuren:

        +  Lysin  8 gr

       + Arginin  5 gr
 
       + Histidin  1 gr

               +  Prolin    2gr

                +  Collagen  2 gr

        +  Reishi Pilzpulver   3 gr

       +  Löwenzahnwurzel Pulver  2 gr

        +  Tomatenmark

        +  Oregano Öl  oder "Reinöl"  3 x 2 Tropfen          Wirkung von Oregano Öl
           ... auch Zimtöl ist zu empfehlen
  ***********************************************************************
  weitere noch nicht erprobte Möglichkeiten:
        - Balsam Terpentin
        - Cannabis, auch andere Pflanzen produzieren Cannabinoide   die auf CB1 CB2 Rezeptoren wirken z. B. Echinacea
        - organisches Germanium      org. Germanium
        - intermitierendes Fasten unter Beibehaltung des Anti Tumor Mixes
  ***********************************************************************
       Link zu meiner Prostata Historie / PSA Grafik
************************************************************************

möglichst vor der Einnahme von Artemisia annua sollte man seine Eisenwerte bestimmen lassen, da Aa in Verbindung mit Eisen reagieren soll: Eine volle Sättigung ist sinnvoll.
Blutwerte: Erythozyten,  Hämoglobin, Eisen, Transferrin, Transferrinsättigung und Ferritin

Herstellung Anti Tumor Mix:    (neue verbesserte  DMSO-/ Alkohol- "Extration")
Zunächst bereite ich in einem Schraubglas meine "Co-Faktoren Mischung" aus
Lysin, Arginen, Histidin, Prolin, Collagen und Reishi Pilzpulver mit einem vielfachen der oben angegebenen Mengenverhältnisse.
Das Artemisinin in dem Artemisia annua Pulver ist für die Verdauung nur schlecht Bioverfügbar.
Gangbare Wege für den privat Gebrauch sind das Anlösen mit DMSO und/ oder Alkohol.

Ich gebe z.B. 100g Artemisia annua Blattpulver (von MoringaGarden) in ein zweites Schraubglas und füge 50g DMSO
hinzu und vermische es gründlich. Wichtig ist: es muß reines unverdünntes DMSO sein. Später gebe ich (am nächsten Tag ist o.K.) 50g 96% Alkohol (Sprimasprit) hinzu  und vermische alles.   DMSO + Alkohol - so hoffe ich wird möglichst viel von den nützlichen Inhaltstoffen  für den Körper verfügbar gemacht.

Aus dem Artemisia Schraubglas nehme ich täglich die gewünschte Menge heraus in ein Becher und füge etwas Kokosöl hinzu und vermische es - es entsteht eine grüne Paste. Dann füge ich die angegebene Menge Pulvermischung (Aminosäuren)  hinzu und vermische es. Dann wird eine gewünschte Menge Tomatenmark hinzugefügt und vermischt. Danach füge ich Jiaogulan Tee oder Löwenzahnwurzel Tee hinzu und verrühre es. Zum Schluß füge ich noch 2 Tropfen Oregano Öl hinzu, das soll die Aufnahme von Artemisinin verbessern.     Schmeckt sehr bitter - ist aber essbar.

Da der Alkohol konserviert kann man auch eine größere Menge fertigstellen und so den täglichen Aufwand reduzieren.

Wieviel nehme ich von dem Mix ein ?  - immer an der Verträglichkeitsgrenze Dosieren d.h. angefangen von 2g immer weiter erhöhen bis eine Stuhlerweichung eintritt. Dann Dosierung halten bis die Erweichung nachläßt, dann wieder erhöhen. Es bleibt nicht aus, das auch mal Durchfall auftritt, das vergeht, das sind Schadstoffausscheidungen, der erwünschte Effekt, der langfristig die Gesundung bringt. Bis zu welcher Menge kann man Dosieren ? - über 15g Blattpulver würde ich nicht gehen. Anfangs hat sich mein Stuhl grün gefärbt. Nach ca. 4 Monaten hat sich der Stuhl wieder in Richtung normal braun geändert und das bei höchster Dosierung. Das werte ich als Zeichen das die Verdauung wieder besser funktioniert - auch die großen Mengen Chlorophyll werden verwertet.



  Krebs durch Pilzinfektion ?  
    Pilze gehören , wie der Mensch, zu den Eukaryoten. Daher gibt es in der Pilzzelle viel
    weniger Angriffspunkte für Wirkstoffe als für Prokaryoten, wie Bakterien.
    Die Wirkmechanismen von Artemisia annua sind noch nicht vollständig aufgeklärt. Aa ist
    sowohl ein starkes Oxidant als auch Antioxidant -vielleicht beruht darin die gute
    Wirkung ?

  ... mein Erkärungsversuch:
   durch Dauerstress, Schadstoffbelastung, Bakterien, Viren ... entstehen im Körper Stellen an denen die Zellen in der Funktion gestört werden. Können diese Stellen nicht wieder "flott" gemacht werden, so kommen Zersetzungs-mechanismen in Gange - äquivalent wie ein absterbender Ast - es kommen die "Totengräber" zum Zuge - es setzt eine Verpilzung ein.
Wer war eher da, die Henne oder das Ei ? Lösen diese Stoffe Krebs aus, oder stellen sich Krebsmikroben als Folge ein ? Führen Krebsmikroben zur Entartung oder sind Pilze die Ursache ? - ich halte mich daraus - dieser akademische Streit nützt mir gar nichts.
Mir ist aufgefallen das erfolgreiche alternative Behandlungen fast immer mit Ätherischen Ölen in Verbindung stehen...  THC/CBD, Artemisia annua, Weihrauch, Teebaumöl, Oreganoöl, Orevax Reinöl ... also Stoffe die insbesondere gegen Pilze (Antimykotisch) als auch Mikroben wirken. Stellen Kräuter diese Mittel für uns gegen den Krebs her ? Sicher nicht, sie stellen es für Ihren Selbstschutz gegen Verpilzung und oder als Antifraßstoff her.
Es gibt Pflanzen,die das perfekt können. Je mehr sich Pflanzen wehren müssen umso mehr Abwehrstoffe werden hergestellt. Es fällt auf das inbesondere Blüten fast nie von Pilzen befallen werden. Jede Pfanze hat Ihre eigene Strategie - Hanfblüten mit THC/CBD, Zucchinis durch eine glatte Oberfläche an der kaum Sporen haften bleiben.
Wir können uns diese Stoffe zu nutze machen. Z.B. Löwenzahn - insbesondere die Blüten zupfen - und rein in die Futterluke.
Bei Verpilzung hilft nicht - viel hilft viel - sondern eine breite Palette antimykotischer Stoffe.
Pilze sind unglaublich hartnäckig und anpassungsfähig. Auf einzelne Stoffe reagieren sie mit Resistenzen.
Darum auf breiter Front angreifen !!!


Antimykotische Mittel/ Lebensmittel:  Abhandlung

Ätherische Öle: "Reinöl", "Thieves", Oreganoöl, Zimtöl, Teebaumöl, Niemöl, ...

Anhaltswerte
ORAC

1.078.700 Nelkenöl
  314.446 Nelken
  379.800 Mürrhen Öl
  298.300 Koreander
  267.536 Zimtöl schützt Nieren, Blase und Harnwege
  132.429 Zimt
                          Kümmelöl
200.219  Oregano trocken
165.280  Rosmarin
160.000  Kurkuma
157.380  Thymian
157.300  Matcha

189.000  Vitamin C
135.000  Vitamin E

  Weihrauch
  BalsamTerpentin
  Kokosöl
  Bor/ Borax

100.000  Traubenkernmehl

          Schwarzkümmel/-Öl
 77.000  Kümmel
 76.349  Kreuzkümmel
 74.349  getr.Petersilie
 72.820  Artemisia annua
 69.640  Muskatnuss
 62.600  Moringa Blatt Pulver
 60.000  Kakao/ dunkle Schokolade
 22.824  Aroniabeeren getrocknet

 32.004  frischer Salbei
 27.426  frischer Thymian
 27.297  frischer Majoran
 13.970  frischer Oregano
  5.708  frischer Knoblauch
  4.805  frischer Basilikum
 14.840  frischer Ingwer
 39.041  gemahlener Ingwer

 34.053  schw. Pfeffer

 23.636 Chilli Pulver
 21.932  Paprika
 22.600  GrapefruitKernextrakt
 13.057  Walnüsse
           Schwarze Walnüsse
   9.621  wilde Blaubeeren

   8.812  Bio Kaffee
   4.454  Mandeln
           Aprikosenkerne
   3.873  Rotwein 
     750  Orangen
     450 (rote) Zwiebeln
     176  Zucchini
  Senf
  Meerrettich
  Kresse
  Olivenblattextrakt
  Aloe Vera
  Echinacea
  Caprylsäure
  Apfelessig Antimykotikum